Shantychor: Potgeter löst Delißen ab

Wechsel an der Spitze des Nordhorner Chors

gn NORDHORN. Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung ließ der 1. Vorsitzende des Shantychors Wasserstadt Nordhorn, Wilfried Delißen, in seinem Rechenschaftsbericht noch einmal die Aktivitäten des Jahres 2016 Revue passieren. Im Vordergrund standen die Veranstaltungen zum zehnjährigen Bestehen des Chores wie das Konzert mit Kathy Kelly, das Shantyfestival in Nordhorn, das Stiftungsfest und das Adventskonzert in Laar.

 

An 50 Probeabenden nahmen 75 Prozent der Sängerinnen und Sänger des Shantychors teil. An allen Probeabenden nahm Bernhard Buscher teil, der auch mit einem Präsent vom Vorsitzenden geehrt wurde. Für Schatzmeister Heinz Potgeter kann die finanzielle Situation des Chores als solide bezeichnet werden, was auch von den Kassenprüfern bestätigt wurde. Auf Antrag von Paul Wittenbrink wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

 

Vor den Neuwahlen des Vorstands gab der Gründer des Vereins und bisherige Vorsitzende bekannt, dass er nach zehn Jahren Vorstandstätigkeit nicht wieder kandidieren werde. Als neuer Vorsitzender wurden Heinz Potgeter und als neuer Schatzmeister Hermann Vos gewählt. Als zweiten Vorsitzender bestimmten die Mitglieder Wolfgang Soyke und Geschäftsführer Adolf Aldekamp wurde im Amt bestätigt. Wolfgang Soyke bedankte sich bei Wilfried Delißen für die Aufbauarbeit und die Führung des Chores. „Dass der Shantychor nicht nur in Nordhorn und im Landkreis, sondern auch darüber hinaus in der gesamten Region eine anerkannte, kulturelle Institution ist, verdankt der Chor seinem bisherigen Vorsitzenden“, lobte der neue Mann an der Spitze. Anschließend wurde Wilfried Delißen einstimmig von der Versammlung zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

 

© Grafschafter Nachrichten

02. Februar 2017

 

 

 

200 Zuhörer genießen Shantys in Laar

Nordhorner laden im Dorfgemeinschaftshaus ein zu „Advent auf See & im Hafen“

hlw LAAR. Der Shantychor Wasserstadt Nordhorn hat am ersten Adventssonntag in Laar mit seinem Konzert „Advent auf See und im Hafen“ das Publikum aus der Grafschaft und den Niederlanden begeistert. Im zehnten Jahr seines Bestehens präsentierte der Chor ein Repertoire heimischer und internationaler Weisen.
Laars Bürgermeister Gerhard Trüün begrüßte das Publikum im Dorfgemeinschaftshaus. Er freute sich, dass die Chormitglieder wieder in Laar gastierten und wünschte allen Zuhörern viel Vergnügen. Das Ensemble lud mit Melodien zum Träumen sinnbildlich auf den Windjammer ein.
Moderator Johann Wolf kündigte den Shantychor an, der unter der Regie von Dirigent Erwin Kuhr mit Seemannsliedern wie „Endlos sind jene Meere“, „Sieben Meere musst du fahren“ und „Das weiße Schiff verlässt den Hafen“ die Sehnsüchte christlicher Seefahrt weckte. Die Klassiker der Seemannslieder fehlten nicht und so waren „Sankt Niklas wer een Seemann“, „Denn es ist Weihnachtszeit“, „Hör in den Klang der Stille“ und „Irische Segenswünsche“ zu hören. Ebenso viel Applaus erhielt das Instrumental-Ensemble des Shantychors. Es spielte in beeindruckender Weise das berühmte Musikstück „Highland Cathedral“.
In seiner Adventsmeditation erinnerte der Chor-Vorsitzende Wilfried P. Delißen daran, dass der Advent eine Zeit des Wartens und der Hoffnung sei: „Als Zeichen unserer Hoffnung entzünden wir eine Kerze. Sie macht unsere Dunkelheit hell.“
Nach kurzem Innehalten spielte Erin Kuhr solo auf dem Akkordeon „Zum Gloria“ von Franz Schubert. Der Chor versetzte das Publikum wieder in Seefahrerromantik. Eigentlich sollte den Abschluss das gemeinsam mit dem Publikum gesungene Lied „Tochter Zion“ bilden. Doch der Chor durfte nicht ohne Zugabe gehen und erhielt anhaltenden Applaus.

Der Shantychor Wasserstadt Nordhorn hat am Sonntagnachmittag mit seinem Konzert „Advent auf See und im Hafen“ das Publikum im Dorfgemeinschaftshaus in Laar in seinen Bann gezogen.
Grafschafter Nachrichten vom 29.11.2016 - Foto: Lindwehr